Mittwoch, 7. Juni 2017

Rezension #7 - Ab ins Netz?! von Katja Reim


Autor: Reim, Katja
Verlag: Kösel-Verlag
Veröffentlichungsdatum: 2017-04-03
 ISBN: 9783466310791
 Seitenanzahl Paperback: 223 
 (Quelle: Kösel-Verlag)
Kinder kommen heute ja schon sehr früh mit moderner Technik in Kontakt, und für Eltern stellen sich dadurch viele Fragen, wie etwa: Ab wann lasse ich mein Kind an ein Smartphone? Welche Computerspiele sind geeignet? Welche Gefahren drohen?

Dieses Buch zeigt Wege auf, wie ein Kind ganz langsam und sicher in den großen Dschungel Internet eingeführt werden kann. Denn es gibt nicht nur Gefahren, sondern auch viele Chancen, wie etwa sich Wissen anzueignen, sich kreativ auszutoben und ganz neue Berufsgruppen kennenzulernen.

Deshalb wird hier beschrieben, wie ein Kind frühzeitig für Internet & Co. fit gemacht werden kann, um sich selbst schützen zu können.



"Ab ins Netz?!" ist ein toller Ratgeber für Eltern, die ihrem Kind den Einstieg in das Internet spielerisch und leicht ermöglichen wollen. Und selbst für mich als Erwachsene gab es noch neue Informationen, dazu komme ich gleich noch genauer.

Das Buch ist in 16 Kapitel eingeteilt, wie z. B. "Warum Werbung unglücklich machen kann", "Digitales Taschengeld" oder "Wie privat ist die digitale Sphäre". In jedem Kapitel und zusätzlich nach jedem Kapitel gibt es Links zu Seiten, die das Thema noch vertiefen. Außerdem hat Diana Meier-Soriat in jedem Kapitel noch schöne Sketchnotes gezeichnet, die noch einmal kompakt den Inhalt des Kapitels wiedergeben. Ganz toll ist auch noch einmal die komplette Link- und Textverweisesammlung am Ende des Buches, so dass alles noch einmal auf einem Blick nachgeschlagen werden kann.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut, alles liest sich flüssig und ist leicht verständlich geschrieben.

Mir hat auch sehr gut gefallen, dass Katja Reim viele Beispiele sowohl von ihrem Leben mit ihrer Tochter als auch aus anderen Quellen einfügt. So ist das Gelesene noch nachvollziehbarer. Außerdem lässt sie auch verschiedene Experten aus den unterschiedlichsten Fachgebieten zu Wort kommen, die die Thematik noch vertiefen.

Die letzten beiden Kapitel beschäftigen sich dann mit den Fragen, wie das Internet entstanden ist und wem das Internet gehört, und hier gab es für mich viele Informationen, die ich bisher noch nicht gewusst habe. 

Jede Thematik wurde von der Autorin sehr gut recherchiert.

Dieses Buch gibt gute Ratschläge für Eltern in einem Thema, das noch völlig neu ist und sie deshalb nicht auf den Erfahrungsschatz ihrer eigenen Eltern zurückgreifen können. Die Frage: "Wie hätten da jetzt meine Eltern reagiert?" gibt es nicht, da es damals noch kein Internet oder Smartphone gab. Deshalb ist es gut, hier mit diesem Buch einen Ratgeber zu haben, der Eltern einen Weg aufzeigt, das eigene Kind voller Selbstbewusstsein in die große Welt des Internets einzuführen.

Katja Reims Blog www.meincomputerkind.de diente als Vorlage für dieses Buch.

"Ab ins Netz?!" ist ein absolut empfehlenswerter Ratgeber, der durch einen klaren Aufbau, einen schönen Schreibstil und die schön gezeichneten Sketchnotes das Thema leicht verständlich darlegt.

Von mir gibt es für "Ab ins Netz?!" von Katja Reim fünf Leser.

                      Liebe Grüße


Kommentare:

  1. Hallo Tessa,
    ich sehe die Thematik Computer/Smartphone ja doch etwas zwiegespalten. Einerseits bin ich für Fortschritt und ich bin auch sehr interessiert an Technik. Ich denke schon, dass man mit dem Internet vieles erleichtern kann. In kurzer Zeit kann man über weite Distanz diskutieren. Man kann sich schnell über das Wetter, Veranstaltungen in der Nähe informieren, Preisvergleiche vornehmen und vieles mehr.

    Allerdings wird immer mehr digitalisiert. Ich habe bei der Arbeit z.B. mittlerweile zwei Monitore. Durch den Wegfall von Papier, starrt man quasi ständig auf den Bildschirm. Das ist nicht unbedingt gut für die Augen. Auch habe ich im Urlaub beobachtet, wie viele Kinder nur auf ihr Smartphone geschaut haben. Sie hatten kaum Interesse die Umgebung zu erkunden. So etwas finde ich schade. Auch werden Kinder zu Hause nicht selten mit Smartphone/Fernseher ruhig gestellt. Von PC-Spielen wie World of Warcraft, die die Zeit quasi förmlich wegsaugen mal ganz abgesehen. Ich denke das Zeitalter der Digitalisierung hat seine Vorteile aber auch Nachteile. Ich denke alles muss in Maßen statt finden. Als Elternteil sollte man gerade bei jüngeren Kindern darauf achten, dass sie nicht nur den ganzen Tag vor dem Monitor sitzen sondern auch etwas anderes erleben.

    Von einem völligen Entzug von den Smartphone/PC halte ich nichts. Ich denke in der heutigen Zeit muss man in der Lage sein damit umzugehen. Aber ich denke auch, dass es gerade für die Entwicklung wichtig ist auch Freistunden einzulegen.

    Wie denkst du darüber?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      ich sehe es ganz ähnlich wie du auch.

      Es tut mir schon fast weh zu sehen, wie schon ganz junge Kinder nur noch vor einem Gerät verbringen und dabei ihre Umwelt überhaupt nicht mehr wahr nehmen. Es gab vor einigen Monaten mal eine Umfrage, in der Grundschul- oder Kindergartenkinder (das weiß ich leider nicht mehr genau) gefragt wurden, welche Farbe eine Kuh hat. Ein ziemlich großer Prozentsatz hat lila gesagt. Wegen der Milka-Kuh! So etwas ist wirklich erschreckend und sollte so auch nicht noch unterstützt werden.

      Auf der anderen Seite ist auch klar, dass wenn Eltern ihren Kindern ein Smartphone und/oder den PC komplett verbieten würden, das Kind dann heimlich bei Freunden spielt oder chattet. Und dann können die Eltern natürlich überhaupt keinen Einfluss mehr auf ihr Kind nehmen.

      Deshalb finde ich es wichtig, dass einem Kind der Weg zu einem bewussten Umgang mit den Medien gezeigt wird. Eine bestimmte Zeitspanne am Tag, Mutter oder Vater sitzen dabei (gerade bei jüngeren Kindern, später braucht es das dann hoffentlich nicht mehr) und können über die Gefahren und Chancen dieser Geräte reden. Und dann wieder was anderes mit ihrem Kind unternehmen. Z. B. eine Kuhweide besuchen, damit das Kind sieht, dass Kühe nicht lila sind. ;)

      Ich fand, dass in diesem Buch diese Möglichkeiten, die Eltern haben, ihr Kind verantwortungsvoll auf die neuen Medien vorzubereiten, gut aufgezeigt wurden.

      Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende!
      Tessa

      Löschen
  2. Liebe Tessa,

    so ein Buch hätte ich gern zur Hand gehabt, als unser Sohn mit Facebook & Co. anfing. Heute bin ich sehr froh, dass wir ihn glücklicherweise auf gesunde Weise für alles Wichtige und für alle Vorsicht sensibilisieren konnten. Zumindest scheint es so :-).

    Es gibt viele Eltern, die wenig mit Social Media zu tun haben und so ist ein derartiges Buch eine tolle Sache.

    Viele liebe Grüße

    Anja von Nisnis Bücherliebe

    AntwortenLöschen