Freitag, 28. April 2017

Buchcafé #2 - Bucharten

Zwei Wochen ist es her, seit ich mit meinem Buchcafé gestartet bin. Da ich den zweiwöchentlichen Rhythmus geplant habe, kommt heute also schon der zweite Teil, zu dem ich euch wieder herzlich einladen möchte, mit mir über das Thema zu reden, entweder hier oder auf eurem Blog. 

Das heutige Thema lautet: Bucharten

Mir geht es heute also darum, über die verschiedenen Arten zu reden, wie wir eine Geschichte lesen oder hören können, die da wären:

- Hardcover
- Taschenbuch
- E-Book
- Hörbuch

Ich denke, was genau hinter diesen verschiedenen Arten steckt, muss ich nicht näher erläutern. Vielmehr geht es mir heute um folgende Fragen:

1. Zu welcher Buchform greift ihr am meisten?
2. Und welche kauft ihr selten oder vielleicht sogar gar nicht?
3. Was sind die Gründe, warum ihr hauptsächlich die eine Buchart kauft und andere dagegen nicht?
4. Hat sich bei euren Vorlieben in den letzten Jahren etwas geändert oder war das schon immer so?

Hier sind meine eigenen Gedanken dazu:

1. Zu welcher Buchform greift ihr am meisten?

Ich kaufe heutzutage hauptsächlich Taschenbücher, dicht gefolgt von Hardcovern.

2. Und welche kauft ihr selten oder vielleicht sogar gar nicht?

Ich habe mir noch nie ein Hörbuch gekauft, und E-Books kaufe ich eher selten ein. Dass ich mir nie ein Hörbuch kaufe überrascht mich selbst ein wenig, denn früher habe ich z. B. auch total gerne Hörspiele gehört. Natürlich ist das ein klein wenig anders, aber doch ähnlich.

3. Was sind die Gründe, warum ihr hauptsächlich die eine Buchart kauft und andere dagegen nicht?

Über diese Frage habe ich mir am meisten Gedanken gemacht. Ich denke, ich bevorzuge das gedruckte Buch, weil ich es liebe, es zwischen den Händen zu spüren. Das Rascheln zu hören, wenn man eine Seite umblättert. Verträumt über den Einband eines geliebten Buches streichen zu können. Außerdem gehöre ich zu den Leuten, die ein frisch gedrucktes Buch auch wahnsinnig gerne riechen. Wenn ein Hardcover frisch aus der Folie kommt, muss ich immer kurz daran schnuppern. Zudem finde ich es toll, meine Bücher im Regal zu bewundern, das würde mir vermutlich auch fehlen, wenn ich nur noch E-Books hätte.

Und warum ich E-Books und Hörbücher kaum kaufe, liegt eben an den Punkten, die mich für ein gedrucktes Buch einnehmen und die ich mit einem E-Book nicht habe. Natürlich haben E-Books auch Vorteile. Gerade die Platzersparnis im Regal, oder dass man sie ohne viel Gewicht mit in den Urlaub nehmen kann. Auch für die Pendler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihrer Arbeitsstelle oder Schule fahren, stellen sie eine Erleichterung dar, wenn z. B. ein 500 Seiten-Roman auf dem dünnen E-Book-Reader gelesen werden kann. Müsste ich pendeln, hätte ich vermutlich auch ein paar mehr E-Books, vermute ich mal. So aber habe ich nur ein paar wenige Exemplare davon.

4. Hat sich bei euren Vorlieben in den letzten Jahren etwas geändert oder war das schon immer so wie jetzt?

Bei mir ist es so, dass ich früher meistens Hardcover gekauft habe. Ich liebe einfach das feste Buch in der Hand. Wenn dann noch ein schöner Schutzumschlag dabei ist und man ohne diesen noch mehr vom Buch entdecken kann, bin ich immer ganz entzückt. Doch inzwischen sind die Taschenbücher ganz leicht an den Hardcovern vorbei gezogen. Warum genau kann ich nicht mal sagen, aber ich vermute, dass mir eben jetzt auch viele Bücher gefallen, die man nur als Taschenbuch kaufen kann. Ich lese etwa die Geschichten von Susan Elizabeth Phillips gerne, und davon habe ich noch nie ein Hardcover gesehen.

Nun bin ich schon sehr gespannt, was ihr für Vorlieben habt und natürlich, warum das so ist.

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen